Drucken

Knappes Ding im Lokalduell

TSV Wernau - SG Volley Neckar-Teck IV 3:2 (25:21, 19:25, 29:27, 20:25, 15:12)

von Alexander Häberle

Im Lokalderby gegen den TSV Wernau konnte sich die A-Klasse-Mannschaft der SG Volley Neckar Teck trotz Niederlage einen Punkt sichern. TSV:SG, 3:2.

Die, nach einigen Abgängen in die oberen Mannschaften, neu formierte SG Volley Neckar Teck IV konnte am vergangenen Samstag, den 3. Oktober ihr Auswärtsspiel beim TSV Wernau nicht gänzlich für sich entscheiden, am Ende jedoch einen Punktgewinn verbuchen. Nachdem die Heimmannschaft ihr zweites Spiel gegen die SG bestritt, startete diese merklich wacher in die Partie. Das Team, das einen starken Neuzugang in Person ihres Spielertrainers aus der 2.Bundesliga begrüßen durfte, startete mit einem 25:21 gegen unsere SG. Eine starke Aufschlagserie der Gegner machte der Annahme unserer SG Probleme und entschied den ersten Satz. Im zweiten Satz sollte es für die SG besser laufen. Es konnten Nadelstiche über den neuen Diagonalangreifer Alex Häberle gesetzt werden, der mit platzierten Schüssen ins Eck schöne Punkte erarbeiten konnte. Zusätzlich kamen unsere Mittelangreifer, Moritz und Cedric  besser ins Spiel. Mit schönen Blocks und teils überragenden Angriffen endete der Satz mit 25:19 für die SG.

Im dritten Satz war das Niveau beider Mannschaften auf Augenhöhe und doch konnte sich unsere SG mit weiteren guten Angriffaktionen auch über die Außen einen 24:22 Vorsprung erarbeiten und hatte es selbst in der Hand. Jedoch verhalf man mit eigenen Fehlern dem Gegner zum Comeback, mit 24:24 ging es in die Satzverlängerung. Dort setzte sich der TSV schlussendlich mit 29:27 durch.

Somit war die SG im vierten Satz unter Zugzwang, sollte ein Punkt gesichert werden. Nach einem Wechsel im Zuspiel und der Übernahme durch Martin Zimmermann, der gleichzeitig die Blockhöhe am Netz vergrößert hat und einige demütigende Blockaktionen hatte, konnte sich die SG diesen Satz wieder relativ ungefährdet zuschreiben: Am Ende stand ein 25:20 auf der Anzeigetafel und ein fünfter Satz musste für die Entscheidung her.

In diesen startete unsere SG IV denkbar schlecht: beim Stand von 8:2 wurde die Seite gewechselt. Zwar kam die SG nochmal knapp heran, unter anderem auch durch einen offensiven Wechsel, in dessen Folge Martin Zimmermann wieder in den Angriff und Teodor Zahariev ins Zuspiel wechselten, musste aber am Ende der gut eingestellten Mannschaft vom TSV mit 15:12 den Vortritt lassen. Somit standen am Ende 110:108 Punkte für die SG, die sich den Punkt also redlich verdiente.

 

Alles in allem konnte man eine positive Bilanz ziehen und auf der gezeigten Leistung aufbauen, um in den nächsten Spielen wieder Siege einzufahren. Weiter geht es am 18.10. ab 12:00 Uhr gegen die Mannschaften der SSF Stuttgart und die Zweitvertretung der TV Cannstatt 1846.