Laues Lüftchen an einem eigentlich stürmischem Sonntag

von Sebastian Klimpel

Das Spiel Tabellendritter gegen Tabellenvierter in der Bezirksliga Ost versprach eigentlich ein heißes Duell, doch im Auswärtsspiel bei der Turngemeine aus Reichenbach musste die Spielgemeinschaft Volley Neckar-Teck III eine herbe Niederlage erfahren. Nachdem man das Hinspiel noch für sich entscheiden konnte stand es nach nur knapp einer Stunde Spielzeit diesmal 3:0 für die Gastgeber, damit rangiert die SG Volley Neckar-Teck III nun auf dem vierten Tabellenplatz.

Die Mannen vom Neckar gingen das Duell eigentlich mit viel Selbstbewusstsein an, war man doch in der komfortablen Ausgangssituation schon Ende Januar die Punktezahl aus dem Vorjahr übertroffen und damit das Abstiegsgespenst schon fast verjagt zu haben. Statt in Selbstbewusstsein schien sich allerdings die Tabellensituation eher in Selbstzufriedenheit niederzuschlagen, anders ist der komplett verschlafene Spielbeginn nicht zu erklären.

Gegen starke Reichenbacher die immer wieder variantenreich zum Angriff kamen fehlte schlicht der Zugriff, kaum ein Angriff der Gastmannschaft führte zum direkten Erfolg, sodass folgerichtig der erste Satz mit 25:23 abgegeben werden musste.

Trotz emotionaler Ansprache gelang dann aber die Wende auch im zweiten Satz nicht, ganz im Gegenteil. Beim 25:15 Satzverlust zeigt die SG sicherlich den schwächsten Satz der Saison, fand überhaupt nicht zu ihrem Spiel und ließ sich nach Belieben dominieren. Personelle Änderungen auf der Zuspielposition und im Mittelangriff zum dritten Satz sollten das Blatt nochmal wenden, und tatsächlich gestaltete sich dieser auch längere Zeit offen – doch es fehlte schlicht die Durchschlagskraft um sich abzusetzen. Schlussendlich ging auch Satz drei verdient an die Gastgeber mit 25:21.

Nichtsdestotrotz gilt der Fokus nun dem nächsten Spieltag, gegen den Tabellenvorletzten VSG Kernen könnte eventuell der Nichtabstieg sogar schon rechnerisch klargemacht werden.

Für die SGIII:

Es spielten: Hans-Peter Bahsitta, Christian Epp, Nils Engelmann, Khai Ho, Timo Kirnberger, Sebastian Klimpel, Christian Kubin, Ralph Mülherr, Maik Puschmann, Simon Röcker