Doppelsieg zum Abschluss der Hinrunde

SG Volley Neckar-Teck III – VSG Kernen 3:1 (25:16; 25:14; 24:26; 25:22)

SG Volley Neckar-Teck III – MADS Ostalb III 3:0 (25:19; 25:8; 25:16)

Von Sebastian Klimpel

Drei Punkte fehlen jetzt noch: Dann würde die SG Volley Neckar-Teck III ihr Ergebnis aus der letztjährigen Debütsaison mit 19 Punkten einstellen. Und was war das damals schon für eine Saisonabschlussparty!
Gegen den Tabellenvorletzten, der VSG Kernen und den Tabellenletzten SG MADS Ostalb III konnte die Mannschaft zum Abschluss der Hinrunde auf dem heimischen Lerchenberg klar mit 3:1 bzw. 3:0 das Punktekonto auf 16 in der Bezirksliga Ost aufstocken, so viel sei vorweggenommen.  So überwintert man nun auf einem starken vierten Tabellenplatz, mit nur einem Punkt Abstand zur Aufstiegsrelegation.

In Spiel 1 gegen die Volleyballspielgemeinschaft aus Kernen erhielt erstmals in dieser Saison Falko Fischer die Chance von Beginn an: Fischer, nicht nur aufgrund seines echt coolen Vornamens ein echter Gewinn für die Mannschaft, fügte sich nahtlos ins Mannschaftsgefüge ein. Ralph Mülherr war gerade rechtzeitig wieder fit geworden, so stand dem Trainerteam fast der gesamte Kader zur Verfügung, nur Achim Knecht musste mit Verschleißerscheinungen pausieren.

Nach gerade einmal insgesamt 35min Spielzeit stand es schon 2:0 nach Sätzen für das Heimteam, das es aber, Überraschung, dann verpasste den Druck weiter aufrecht zu erhalten. Kernen nutze die gegebene Chance und fand wieder und wieder Zugriff über den „groß gewachsenen“ Außenblock, die SG konnte den Satzverlust, wenn auch knapp, nicht mehr verhindern, 24:26. Beide Mannschaften lieferten sich in der Folge einen offenen Schlagabtausch, als Christian „El Presidente“ Epp zum Aufschlag antrat konnte sich die SG dann aber entscheidend absetzen, das Spiel mit 25:22 für sich entscheiden.

MADS III, eine Spielgemeinschaft aus vier Ostalb-Vereinen konnte 2019 in der Relegation die Klasse halten, fuhr aber nun als Tabellenschlusslicht zum zweiten Spiel nach Nürtingen. Die SGIII also in der heiß geliebten Favoritenrolle, mit der man in der Vergangenheit und auch erst kürzlich schon so einige Sensationsberichte produzieren konnte. Dummerweise meist auf den gegnerischen Homepages.

Doch gegen die jungen Gäste agierte die SG diesmal dann zu abgezockt und reif. Mit 25:19, 25:8 und 25:16 gestaltete sich das Spiel durchweg eindeutig, der breite Kader ermöglichte dem ein oder anderen Dauerbrenner eine Verschnaufpause. Die Bank wusste dabei durchaus zu überzeugen, so nutzen Maik Puschmann und Hans-Peter Bahsitta beispielsweise Ihre Chance für ein wenig Werbung in eigener Sache.
Wie auch Nils Engelmann, der mit dem letzten Punkt des Tages wohl für einen kleinen Krater in der gegnerischen Feldhälfte gesorgt haben dürfte.

Sollte es in der Rückrunde nun gelingen frühzeitig die ersten Punkte zu sammeln dürfte einer Klassenerhaltsfeier bei Minusgraden nichts im Wege stehen.  

Für die SG: Hans-Peter Bahsitta, Christian Epp, Nils Engelmann, Falko Fischer, Khai Ho, Timo Kirnberger, Sebastian Klimpel, Achim Knecht, Christian Kubin, Gordon Marold, Ralph Mülherr, Maik Puschmann, Simon Röcker