SG III sichert sich vorzeitig den Klassenerhalt

Foto: eigen

Nach dem schwachen Auftritt und der verdienten 0:3 Niederlage beim Tabellenletzten aus Ulm am letzten Spieltag fand sich die SG III auf einmal wieder auf dem Relegationsplatz 8 wieder, der doch eigentlich schon in weite Ferne gerückt war. Nun hieß es in den verbleibenden drei Spielen noch so viele Punkte wie möglich zu ergattern, um nach dem letzten Spieltag mindestens zwei Mannschaften im Rückspiegel zu sehen.

von Simon Röcker

Zum gestrigen Heimspiel empfing die Dritte dabei niemand geringeres als den Tabellendritten aus Weiler und den schon sicheren Vizemeister aus Ellwangen. H-P Bahsitta übernahm mit seiner ganzen Erfahrung das Coaching an der Seitenlinie.

SG VNT III – SC Weiler/Fils 3:2 (25:22, 24:26, 25:20, 20:25, 15:13)

Die Gastgeber zeigten zur Mittagszeit von Beginn an, wer Herr im Hause Högy ist. Nach starkem Beginn konnte sich das Team ein paar Punkte distanzieren und so den ersten Satzerfolg an diesem Tage eintüten (25:22)

Doch das Spiel wurde alles andere als ein Selbstläufer. Mit deutlich mehr Annahme-, viel zu vielen Aufschlagfehlern und einer etwas zu passiven Spielweise konnte die SG im zweiten Satz nicht mehr die Leistung aus dem vorherigem Durchgang abrufen und Weiler somit zum 1:1 ausgleichen (24:26)

Die Sätze drei und vier waren beide höchst umkämpft, dabei hatten in Satz drei die Gastgeber das bessere Ende für sich (25:20), in Satz vier konnten die Gäste jubeln (20:25).

Die SG III hatte sich somit den allerersten Tie-Break der Saison erarbeitet und wollte nun aus einem sicheren Punkt zwei ganz wichtige Punkte machen.

Dieses Vorhaben gelang durch eine kämpferische und geschlossene Mannschaftsleistung vom ersten bis zum letzten Ballwechsel! Der eingewechselte Zuspieler Klimpel brachte seine Angreifer mit großem Variantenreichtum zum Einsatz, diese lieferten ab und der Abwehr von Weiler meist keine Chance. Folgerichtig und verdient stand am Ende der 3:2 Heimsieg (15:13)

SB VNT III – TSV Ellwangen II 3:2 (16:25, 23:25, 25:14, 26:24, 15:10)

Das zweite Match gegen Ellwangen ging das Team mit personellen Veränderungen auf vier Positionen an, lediglich Röcker und Kubin begannen wieder von Beginn an.

Durch die Umstellungen schien die Absprache noch nicht richtig zu stimmen, die SG tat sich schwer ins Spiel zu finden. Einige kleine Fehler machten einen Spielaufbau oft nicht möglich. Erschwerend hinzu kam ein gut postierter Ellwanger Block, an dem die Bahsitta-Truppe ein ums andere Mal scheiterte. Folgerichtig gingen die ersten beiden Sätze an die Gäste (16:25, 24:26)

Doch die SG gab sich nicht auf und glaubte weiter an ihre Chance hier doch noch was reißen zu können – und wie! Mit Knecht für Klimpel im Zuspiel und Engelmann für Fischer auf Außen ging es in den dritten Durchgang, welcher von Anfang an von den Gastgebern dominiert wurde (das Endergebnis 25:14 spricht für sich).

Beflügelt von diesem klasse Satz kämpfte die SG auch in der Folge um jeden Ball und konnte sogar einen Matchball der Ellwanger im vierten Satz abwehren und ihrerseits den ersten Satzball zum erneuten Tie-Break nutzen (26:24).

Angetrieben von ihren lautstarken Fans zeigten die Gastgeber weiter eine absolute Topleistung – und das obwohl das Team schon neun Sätze in den Beinen hatte. Mit dem eigentlichen Kapitän Mühlherr für den stark aufspielenden Puschmann auf der Diagonalposition rang die SG den Vizemeister mit 15:10 nieder.

Zu erwähnen sind noch Außenangreifer Kubin und Mittelangreifer Röcker, die wohl die besten Punktesammler für die SG waren und damit maßgeblich zum Erfolg beigetragen haben.

Was zu diesem Zeitpunkt noch niemand so genau wusste, durch diese 4 Punkte ist die SG III zu diesem Zeitpunkt schon sicher gerettet und kann nicht mehr auf den Relegationsplatz abrutschen. Wenn uns das vor dem Siel mal jemand gesagt hätte, wir hätten es wahrscheinlich nicht geglaubt…

Danke an dieser Stelle auch für die überragende Unterstützung der treuen Fans, ohne euch wäre dieser Bericht sehr wahrscheinlich deutlich negativer ausgefallen J

Für die SG III: Bahsitta, Engelmann, Epp, Fischer, Ho, Kirnberger, Klimpel, Knecht, Kubin, Marold, Mülherr, Puschmann, Röcker