Geschwisterduell zum Auftakt

von Sebastian Klimpel

Nichts anderes als ein Traumlos war die Ansetzung des ersten Spieltages in der Bezirksliga Ost: Gastgeber SG Volley Neckar-Teck III empfing die „Gäste“ der SG Volley Neckar-Teck II. Nachdem beide Mannschaft eine tolle Saison letztes Jahr gespielt hatten, ging es für die SG III zum ersten Mal eine Klasse höher an den Aufschlag, während die SG II sich weiter verstärkt hatte und auch dieses Jahr, aller Bescheidenheit zum Trotze sicherlich um den Titel kämpfen kann.

So waren die Rollen im vereinsinternen Derby schon vor Anpfiff klar verteilt, wenn auch die SG III vor heimischen Publikum nichts verschenken wollte. Nervös starteten beide Mannschaften ins Spiel, der Wille zum Sieg schlug sich in kleinen Unsicherheiten auf beiden Seiten des Netztes nieder. Bis Mitte des ersten Satzes ging es im Gleichschritt, ehe die SG II ein ums andere Mal insbesondere über außen zum Erfolg kam und die SG II in die Defensive zwang (25:18).

Die zweiten Herren machten in der Folge weiter, wie sie den ersten Satz beendet hatten. Einigermaßen beeindruckt fand die Dritte nicht mehr zu ihrem Spiel. Schwächen in der Annahme verhinderte druckvolle Angriffe einerseits, während clever verteilte Bälle auf der anderen Seite durchschlagskräftig für Punkte sorgten. 25:11 nach nur 13 Minuten waren eine deutliche Ansage des etablierten Bezirksligisten.

Der dritte Satz war zu Beginn zwar wieder ausgeglichen, doch die SG Volley Neckar-Teck II ließ nichts mehr anbrennen. Nach einer Aufschlagserie von achtbaren sieben Punkten durch Mäbert zum zwischenzeitlichen 15:8 konnte die SG III keinen Fuß mehr fassen und deren Zuspieler Klimpel verwandelte den Matchball zum 25:18 mit einem gekonnten Netzaufschlag.

Was sich vor dem Spiel schon angebahnt hatte war somit amtlich, drei Punkte für die SG Volley Neckar-Teck II.

Im zweiten Spiel des Tages galt es aber nun wieder gemeinschaftlich die Daumen zu drücken. Gegen Mitaufsteiger Reichenbach sollten die ersten Punkte auch für die SG III her. Nach fulminantem Start und 24:14 Führung schlichen sich zwar einige Unaufmerksamkeiten bei den Gastgebern ein, nichtsdestotrotz konnte man Satz eins souverän mit 25:19 ins Ziel bringen. Die ersatzgeschwächten Reichenbacher steckten aber nicht auf und vielleicht war es ein wenig Leichtsinn auf Seiten der Neckarstädter, die den Gästen zu viel Luft zum Atmen und Selbstsicherheit gaben. 25:22, 25:16, Spiel gedreht! Und die SG III völlig von der Rolle.

Zwar schaffte man es sich im vierten Satz nochmal aufzubäumen und eine 23:20 Führung herauszuspielen, doch die Nervosität war förmlich greifbar. Ungenaue Annahme, leichtsinniges Zuspiel und glücklose Angriffe führten zum Endstand von 23:25. Ein Nackenschlag für die so selbstbewusst gestarteten Neckar-Teckler.

Nun gilt es die spielfreien Wochen zu nutzen und an der Konstanz in allen Bereichen zu arbeiten.

Für die SG III spielten: Bahsitta, Engelmann, Epp, Fischer, Ho, Kirnberger, Klimpel, Marold, Mülherr, Röcker.