Drucken

Trotz guter Leistung und viel Kampfgeist bleiben die Punkte leider verwehrt

TSG Reutlingen - TG Nürtingen 3:1 (25:22 25:22 22:25 25:17)

von Veronique Mosantu

Gute Stimmung, die eigenen Qualitäten aufs Feld bringen und Vollgas geben – die Devise für das Auswärtsspiel der TG Nürtingen gegen die TSG Reutlingen am Sonntag war klar. Da Trainer Single leider krankheitsbedingt absagen musste, erhielten die Nürtingerinnen auf der Trainerposition tatkräftige Unterstützung durch Epp, Häberle und Röcker, die mit ihrem Debüt zumindest für die oblgiatorische Einstandskiste sorgen.

Die Neckarstädterinnen starteten mit einer ordentlichen Portion guter Stimmung und Spaß im Rücken in den ersten Satz und konnten gleich zu Beginn 1:5 in Führung gehen. Druckvolle Aufschläge der Reutlingerin Gieske brachte die Nürtinger Annahme dann aber gehörig ins Wanken und man geriet mit 10:6 wieder ins Hintertreffen. Nach einer Auszeit und motivierenden Worten vom Trainergespann berappelten sich die Spielerinnen der TG wieder und konnten auf 10:10 ausgleichen. Anschließend entwickelte sich bis zu einem Spielstand von 21:21 ein offener Schlagabtausch. Zum Ende des Satzes war es abermals der Aufschlagsdruck der Reutlingerinnen, welcher Zuspielerin Fenna Renz den Spielaufbau erschwerte und die Gastgeberinnen verbuchten den Satz mit 25:21 auf ihrem Konto.

Satz 2 startete ähnlich wie Satz 1 und die Nürtingerinnen konnten sich zu Beginn mit 1:4 absetzen. Diesmal konnte dieser Vorsprung jedoch durch disziplinierte Block-Abwehrarbeit und eine stabile Annahme um Libera Laura Bast bis zu einem Spielstand von 12:16 gehalten werden. Gegen Ende des Satzes ließen die Neckarstädterinnen allerdings leider etwas nach und die Gegnerinnen konnten zunächst auf 22:22 ausgleichen und schließlich auch den zweiten Satz für sich verbuchen.

Vor Satz 3 noch einmal die klare Ansage des Trainergespanns: Bis zum Ende durchziehen, der Satz ist erst bei 25 vorbei! Auf keinen Fall wollten die Spielerinnen schon wieder eine 0:3 Niederlage hinnehmen. Entsprechend hoch war die Motivation, der Start in den dritten Satz dann aber denkbar schlecht. Die Nürtinger Damen lagen schnell 0:3 hinten. Doch die Nürtinger Damen gaben nicht auf. Durch eine Aufschlagserie von Diagonalangreiferin Mosantu und schnelle, präzise Angriffe der Mittelblockerinnen Gere und Dolde erspielten sich die Oberliga-Damen eine Führung von 11:16. Eine stabile Annahme ermöglichte es, das Nürtinger Spiel variabel aufzuziehen und die Außenangreiferinnen Ott und Kazmaier das ein oder andere mal sogar frei zu spielen. Die zwischenzeitliche Führung von 13:19 schrumpfte gegen Ende zwar etwas, aber dieses Mal zogen es die Damen bis zum Ende durch und sicherten sich den dritten Satz mit 22:25.

Nun war klar: Die TG Nürtingen will in den Tie-Break! Doch im vierten Satz lief es für die TG nicht so ganz. Die Nürtingerinnen eilten gleich zu Beginn einem Rückstand von 8:4 hinterher. Abermals zeigten die Damen der TG ihren Kampfgeist und schafften es gegen Mitte des Satzes den Ausgleich von 11:11 einzustellen. Druckvolle Aufschläge der Reutlingerinnen und Verwirrung um deren Aufstellung brachten die TGlerinnen dann allerdings aus dem Konzept und die Gegnerinnen eilten mit 23:14 davon. Eine Aufschlagserie der eingewechselten Kerstin Mosel brachte die TG noch einmal auf 23:17 heran, doch schließlich musste der Satz und somit auch das Spiel abgegeben werden.

Die Enttäuschung über die verpassten Punkte war groß. Am Ende bleibt aber eine deutliche Leistungssteigerung der Nürtingerinnen in Block-Feldabwehr und eine gute Teamleistung mit großem Kampfgeist. Dieser Schwung soll nun mit ins nächste Spiel gegen den Tabellenführer TSF Ditzingen auswärts am Sonntag, den 04.12.21 mitgenommen werden. Ein großer Dank auch nochmal an Christian Epp, Simon Röcker und Alex Häberle für die tatkräftige Unterstützung im Training und am Spielfeldrand.

Für die TG spielten: Bast, Bengel, Dolde, Gere, Kazmaier, Mosantu, Mosel, Ott, Renz, Schmohl