Arbeitssieg in Eningen.

TSV Eningen - SG TG Nürtingen/TSV Wernau 1:3 (15:25; 22:25; 25:18; 21:25)

von Kerstin Schröder

Eningen. Selten haben sich die Neckarstädterinnen so schwer getan einen vermeintlich einfacheren Gegner tatsächlich zu schlagen. Schon beim Aufwärmen wirkten die SG-Spielerinnen müde und wenig agil. Die Ansage vor dem Spiel fiel von Trainer Reiner Single dementsprechend aus: Entweder gleich Vollgas oder das werden hier fünf Sätze.

Er sollte fast Recht behalten.

Im ersten Satz konnte sich die Mannschaft vor allem auf ihren stabilen Spielaufbau verlassen und punktete vermehrt über die Außenpositionen mit Susanne Kazmaier und Ulla Zimmermann. Die Aufschlagserie von Diagonalspielerin Veronique Mosantu setzte dem dominanten SG-Spiel die Krone auf.

Doch schon in Durchgang zwei begann die Mannschaft zu schwächeln. Die Eigenfehlerquote stieg und auch der Gegner stand nun besser in der Abwehr. Die Neckarstädterinnen brauchten nun mehr Anläufe, um zu punkten. Beim knappen 21:18 wurde es Trainer Single zu bunt. Mutig wechselte er auf der Zuspiel- und Außenannahmeposition – mit Erfolg. Mit 25:22 konnte man sich den zweiten Satz sichern.

Doch das Unheil hatte sich schon angebahnt. Wie vorhergesagt schien den Gästen nun nichts mehr zu gelingen. Die Gastgeberinnen aus Eningen witterten ihre Chance und brachten ihre Gegnerinnen vor allem durch ihr eher ungewöhnliches Spiel öfters in die Bredouille. Gepaart mit sieben Aufschlagfehlern war der Satz trotz der sehr guten Leistung von Neuzugang Cara Dolde nicht zu retten. Mit 18:25 musste man sich geschlagen geben.

Auch Satz vier blieb eine Achterbahnfahrt. Die Eningerinnen, gestärkt durch ihren Satzgewinn, nahmen weiterhin an Fahrt auf. Doch Mitte des Durchgangs besann sich die Mannschaft auf ihre Stärken. Die gute Blockarbeit von Mittelangreiferin Lilly Kirchner brachte den Gegner zunehmend aus dem Konzept. Mit 25:21 ging der Satz an die Neckarstädterinnen – nicht schön, aber selten so hart umkämpft.

Viel Zeit zum Verschnaufen bleibt dem Team allerdings nicht.

Bereits am Freitag geht es im Landespokal weiter. In eigener Halle am Hölderlin-Gymnasium empfängt die SG Nürtingen/Wernau den Oberligisten SV Fellbach 1 um 20 Uhr.

 

Es spielten: Bauer, Dolde, Ernst, Gere, Guilliard, Kazmaier, Kirchner, Mosantu, Schröder, Zimmermann